Kreisläufe SCHLIESSEN

MIT SCHWEIZER
MATERIALIEN

Die Recycling-Lösung für Kunststoffe aus Haushalten

Kunststoff ist kein Einwegprodukt

Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff haben eine kurze Lebensdauer – lediglich 4 bis 6 Wochen von der Produktion bis zur Entsorgung. Kunststoff ist ein wertvoller Rohstoff, der nicht einfach verbrannt werden sollte. Durch gezieltes Sammeln sowie einer sortenreinen Triage und Weiterverarbeitung können Kunststoffe mehrmals recycelt werden. So werden Ressourcen geschont und Treibhausgase eingespart.

 

Das Sammelsystem «Bring Plastic back» bietet die Möglichkeit, Haushalt-Kunststoffe in kostenpflichtigen Sammelsäcken zu sammeln und so dem Recycling zuzuführen. Unser Ziel ist es, in der Schweiz eine flächendeckende, konsumentenfreundliche Kunststoff-Sammlung anzubieten. Wir wollen Stoffkreisläufe schliessen, sodass aus einer Verpackung wieder eine Verpackung wird – vom Regal ins Regal.

10
Jahre Erfahrung in der Kunststoff-sammlung
560
teilnehmende Gemeinden
7,869
Tonnen gesammelte Kunststoffe in 2022
17
sammelnde Kantone
22,269
Tonnen CO2 pro Jahr eingespart

Wir ermöglichen einen geschlossenen Kunststoff-Kreislauf

Neuigkeiten

Infoanlässe, neue Sammelgemeinden und mehr News aus der Sammelsack-Welt

 

Recycling von Wahlplakaten erfreut sich grosser Beliebtheit
05.02.2024

Recycling von Wahlplakaten erfreut sich grosser Beliebtheit

Im Oktober 2023 hat die InnoGruppe die Sammlung von Wahl- und Abstimmungsplakaten lanciert. Damit können Parteien, Politikerinnen und Politiker ihre…

Mehr lesen
So sammeln wir – bereits seit 10 Jahren
02.02.2024

So sammeln wir – bereits seit 10 Jahren

Der Recyclingkongress 2024 in Biel stand im Zeichen von RecyPac, der neu gegründeten Branchenorganisation zur Koordination einer schweizweiten…

Mehr lesen
Neue Sammelgemeinden per 1. Februar 2024
01.02.2024

Neue Sammelgemeinden per 1. Februar 2024

Herzlich Willkommen! Per 1. Februar 2024 starten 14 Berner Gemeinden mit der separaten Kunststoff-Sammlung.

Mehr lesen
Rekordjahr 2023: 7869 Tonnen Plastik gesammelt
30.01.2024

Rekordjahr 2023: 7869 Tonnen Plastik gesammelt

Das Sammelsacksystem «Bring Plastic back» startet mit einer Erfolgsmeldung ins neue Jahr: Noch nie wurde soviel Haushalt-Kunststoff gesammelt wie im…

Mehr lesen
Kunststoffsammlung: Einheitliche Berner Lösung überzeugt
24.01.2024

Kunststoffsammlung: Einheitliche Berner Lösung überzeugt

Im Mai 2023 ist die einheitliche Sammlung von Haushaltkunststoffen im Kanton Bern gestartet. Einige Monate später können die AVAG Umwelt AG als…

Mehr lesen

Haushalt-Kunststoff

Im Sammelgut steckt viel Potenzial

Bei Haushalt-Kunststoffen handelt es sich in der Regel um Lebensmittel- und Haushalt-Verpackungen, welche hohe Qualitäts- und Hygieneanforderungen erfüllen und sich daher besonders gut für das stoffliche Recycling eignen. Wenn diese Kunststoffe richtig gesammelt, sortiert und weiterverarbeitet werden, können sie zwei-, drei-, viermal oder öfter recycelt werden. Wer sich ein Bild über die verschiedenen Verpackungs- und Kunststoffarten macht, merkt schnell: Im Haushalt-Kunststoff steckt viel Potenzial! Aber sehen Sie selbst:

Becher (PS)

Viele Becher wie Joghurt-, Quark- oder Mozarellabecher werden aus Polystyrol (PS) produziert. Polystyrol eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

Da es in der Schweiz kein Kunststoffverarbeiter auf PS spezialisiert ist, werden die PS-Produkte einem Kunststoffverarbeiter in Süddeutschland zugeführt.

Aus dem PS-Regranulat entstehen beispielsweise Kisten, Paletten, Eimer, Folien oder Kanister. Zum Sammelsack-Kreislauf

Getränkekarton (Tetra Pak)

Getränkekartons bestehen aus Karton (ca. 75 %), Polyethylen (ca. 21 %) und Aluminiumfolie (ca. 4 %).

Der gesammelte Getränkekarton wird in der Sortieranlage aussortiert und einem dafür spezialisierten Unternehmen in Frankreich oder Italien zur Weiterverarbeitung übergeben. Dort werden die Getränkekartons so aufbereitet, dass die zurückgewonnenen Kartonfasern für neue Verpackungen aus Wellkarton oder verschiedene Recyclingpapiere eingesetzt werden können.

Das übrigbleibende Kunststoff-Alu-Gemisch wird Zementwerken als Ersatzbrennstoff (EBS) für Kohle zugeführt oder es werden neue Produkte daraus hergestellt, wie z.B. Papier- oder Seifenspender.
Zum Sammelsack-Kreislauf

Plastikflasche (HDPE)

Viele Plastikflaschen für Milchgetränke bestehen aus Hart-Polyethylen (HDPE). Dieses Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

HDPE-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem HDPE-Regranulat entstehen beispielsweise Kabelschutzrohre, Flaschen oder Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Chipsverpackung (Verbundstoff)

Chipsverpackungen bestehen aus sogenannten Verbundstoffen. Die Alu- und Kunststoffschichten lassen sich nicht voneinander trennen und eignen sich daher nicht für das stoffliche Recycling.

Verbundstoffe werden als Ersatzbrennstoff (EBS) für Kohle Zementwerken in der Schweiz zugeführt.
Ein Kilo EBS ersetzt so 1,2 - 1,5 Kilo Stein- oder Braunkohle. Zum Sammelsack-Kreislauf

Teigwaren- und Maisverpackungen (PP)

Verpackungen für Teigwaren, Maiskörner usw. werden aus Polypropylen (PP) produziert. Das Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

PP-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem PP-Regranulat entstehen beispielsweise Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Nicht-Getränkeflasche (PET)

Nicht-Getränkeflaschen wie für Salatsaucen, Öl und Essig bestehen meist aus Polyethylenterephthalat (PET). Dieses PET hat jedoch andere Eigenschaften wie die PET-Getränkeflaschen und gehört daher nicht in die PET-Sammlung.
PET-Nicht-Getränkeflaschen eignen sich dennoch hervorragend für das stoffliche Recycling und können im Sammelsack gesammelt werden.

PET-Produkte werden in der Schweiz oder in Süddeutschland weiterverarbeitet.

Aus PET-Regranulat entstehen beispielsweise Folien oder Fasern für Kleider. Zum Sammelsack-Kreislauf

Blumentöpfe (PP)

Blumentöpfe bestehen meist aus Polypropylen (PP). Dieses Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

PP-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem PP-Regranulat entstehen beispielsweise Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Tuben (LDPE)

Viele Tuben für Handcreme, Zahnpasta oder Sonnencreme bestehen aus Weich-Polyethylen (LDPE). Dieses Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

LDPE-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem LDPE-Regranulat entstehen beispielsweise Kabelschutzrohre, Flaschen oder Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Plastikflasche (HDPE)

Viele sogenannte Hohlkörper wie Putzmittelflaschen und Shampooflaschen bestehen aus Hart-Polyethylen (HDPE). Dieses Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

HDPE-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem HDPE-Regranulat entstehen beispielsweise Kabelschutzrohre, Flaschen oder Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Shampooflasche (PET)

Shampooflaschen bestehen oft aus Polyethylenterephthalat (PET). Dieses PET hat jedoch andere Eigenschaften wie die PET-Getränkeflaschen und gehört daher nicht in die PET-Sammlung.
PET eignet sich dennoch hervorragend für das stoffliche Recycling und kann im Sammelsack gesammelt werden.

PET-Produkte werden in der Schweiz oder in Süddeutschland weiterverarbeitet.

Aus PET-Regranulat entstehen beispielsweise Folien oder Fasern für Kleider. Zum Sammelsack-Kreislauf

Folien (LDPE)

Viele Verpackungsfolien von Lebensmitteln, Getränken oder Zeitschriften bestehen aus Weich-Polyethylen (LDPE). Dieses Material eignet sich hervorragend für das stoffliche Recycling.

LDPE-Produkte werden von unserer Schwesterfirma der InnoPlastics AG in Eschlikon TG zu Regranulat verarbeitet.

Aus dem LDPE-Regranulat entstehen beispielsweise Kabelschutzrohre, Flaschen oder Kisten. Zum Sammelsack-Kreislauf

Was gehört in den Sammelsack?

Verpackungen, Flaschen, Folien – Kunststoffe sind in jedem Haushalt allgegenwärtig und keine Einwegprodukte. Daher sollten sie nach Gebrauch im Sammelsack gesammelt und dem Recycling zugeführt werden. Doch was gehört in den Sammelsack und was nicht? Detailierte Antworten sind mit einem Blick in den Einkaufswagen zu finden!

Blick in den Einkaufswagen

Stoffkreislauf

Von der Sammlung bis zum recycelten Kunststoff

Wir garantieren mit «Bring Plastic back» und dem Sammelsack-System einen transparenten, umweltbewussten Stoffkreislauf. Mit diesem zertifizierten System können aus Ihrem Sammelgut auf sinnvolle Weise neue Rohstoffe gewonnen und Ressourcen eingespart werden. Verfolgen sie den Kunststoff von der Sammlung bis zum recycelten Produkt. 

Zum Sammelsack-Kreislauf

Verkaufs- und Sammelstellen

Das nationale Sammelsystem «Bring Plastic back» ist in über 500 Gemeinden in 17 Kantonen vertreten. Unsere Sammelsäcke können bei allen unseren Sammelpartnern abgegeben werden, unabhängig davon, wo sie gekauft wurden.

Finden Sie Ihre nächste Verkaufs- oder Sammelstelle

Drei Unternehmen unter einem Dach

Die InnoGruppe umfasst die drei Schwesterunternehmen InnoRecycling AG, sammelsack.ch und InnoPlastics AG. Sie arbeiten eng zusammen, für einen nachhaltigen Stoffkreislauf mit hoher Wertschöpfung in der Schweiz.

  • Die InnoRecycling AG ist die zentrale Anlaufstelle für Entsorgungsgüter aller Art.
  • sammelsack.ch heisst die Recycling-Lösung für Haushalt-Kunststoffe unter dem Motto «Bring Plastic back».
  • Bei der InnoPlastics AG entstehen hochwertige Regranulate aus Kunststoffabfällen.  


Wir machen Kunststoff nachhaltig